Die Brücke über dem goldenen Tor

Etwas aus menschlicher Sicht unmögliche möglich machen. Das scheint  Joseph Strauss 1937 mit der Konstruktion der weltberühmten Brücke über dem Goldenen Tor erreicht zu haben. Er überwindete trotz vieler Widerstände diese berühmte Meerenge zwischen dem Pazifik und der Bucht von San Francisco, wo einst tausende von Goldsucher ihr Glück suchten. In Zahlen gesprochen eine Breite von 1600 Meter und eine Tiefe von bis zu 90 Meter. Hinzu kommt noch die Tatsache, das sich dort nur 13km entfernt das Epizentrum des verheerenden San-Francisco-Erdbebens von 1906 befindet. Mit rund 3000 Toten war dies eines der schlimmsten Naturkatastrophen in den Vereinigten Staaten. All das hat Joseph Strauss nicht besonders viel interessiert. Und die Stadt ist heute sicherlich sehr dankbar dafür. Auch wenn San Francisco ein sehr individuellen Charme hat, ohne die Brücke wäre Sie nicht mehr die selbe Stadt. Sie gehört dazu wie das Cable Car und Chinatown. 

 

Kleiner Fototipp: Es gibt heute zahlreiche schöne Aussichtspunkte im Norden San Francisos. Z.B. Bakers Beach, Crissy Field oder am Black Point, nahe des Ghirardelli Square. Das typische Postkartenmotiv findet man auf der anderen Seite, dem sog.  Battery Spencer. Allerdings sollte man sich auf starke Windböhen und auch ungünstige Lichtverhältnisse einstellen. Daher muss man flexibel sein um Frustrationen vorzubeugen. Wenn aber gerade kein Nebel ist, was leider sehr häufig der Fall ist, empfiehlt sich ein Sonnenuntergang am Bakers Beach oder am Black Point.